Foto: Anna Duszynska
Foto: Anna Duszynska

Der Fotograf, Künstler und Kunsthistoriker lebt seit seinem Studium der Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und Archäologie in Hamburg, wo er mit verschiedenen Mitteln und 

Methoden den Zeitbezug in Werken der bildenden Kunst erforscht. In der letzten Zeit

recycelt er eigene Archivbestände in Form von Objekten, Performances und Installationen.

Prototypen realisierte er für verschiedene Performancefestivals, wo er in den daraus gebauten Installationen agierte. Er nahm u. a. an Festivals in Szczecin und Salzau www.performance-festival.de und auf Konferenzen von Performance Studies international (PSi) in New York, Mainz, Kopenhagen

und Utrecht teil. Schröder ist Mitglied im EINSTELLUNGSRAUM e. V. und bei KOÏNZI-dance. 

Er ist Mitherausgeber des „Journal Oriental“ www.amokkoma.eu 


Hercules_Boat / Foto:Katja Hergenhahn
Hercules_Boat / Foto:Katja Hergenhahn

Das Rad der Poesie

Verleimte Manuskriptseiten bilden das Rad der Poesie. Es ist ein zylindrisches Rad mit einem Durchmesser von ca. 190 cm, das vom Künstler oder Mitwirkenden bewegt und über Straßen und Plätze gerollt wird. Dort sammelt es Buchstaben, Wörter und Zeilen, bis sie sich unter Mitwirkung des Autors, von Passanten und Zufällen zu einer poetischen Form verdichtet haben. Jedes Tagewerk wird an geeigneten Orten ausgestellt, vorgestellt und deklamiert.